Autonome Bildräume

AUTONOME BILDRÄUME : ZU DER MALEREI VON RUDOLF LINDER Regine Bungartz Die Bildarbeiten von Rudolf Linder produzieren Komplexität auf verschiedenen Ebenen. Sie faszinieren und irritieren, erstaunen, überfluten und benennen Beziehungen von Flächen, Farbräumen, Mustern, Strichen, Figuren und linearen Gebilden. Verwischtes, Hervorstechendes und Verborgenes korreliert miteinander. Erkennbares wird umfangen, begrenzt und gestört, verbunden Gehöriges wird abge-schnitten, Kontinuitäten stehen abrupten Abbrüchen gegenüber. Körper verlieren ihren logischen Zusammenhalt, es finden Überlagerungen statt, Gegenständliches